Gründe für das Nachverfolgen von benutzerdefinierten Ereignissen

Gründe für das Nachverfolgen von benutzerdefinierten Ereignissen

Erfahren Sie mehr zu den Vorteilen der Nachverfolgung eines Ziels vom Typ „Benutzerdefiniertes Ereignis“.

Gründe für das Vorhandensein von benutzerdefinierten Ereignissen: Wenn Sie Ihrer Website den Verfolgungscode des UET-Tags hinzufügen, erfolgt ein Aufruf von Bing Ads, immer wenn ein Besucher die Seite besucht. Sie können Abschlussziele definieren, um Besuche auf bestimmten Seiten (z. B. „thankyou.html“) als Abschlüsse zu zählen. Sie besitzen jedoch möglicherweise auch Webseiten, die mehr als einen Abschlusstyp unterstützen können. Beispielsweise können Sie den Benutzern sowohl das Abonnieren eines Newsletters als auch das Herunterladen eines Whitepaper auf derselben Webseite ermöglichen. In einem solchen Fall ist es nicht ausreichend, zu wissen, dass ein Benutzer diese Webseite besucht hat, wenn das Ziel darin besteht, die Abonnements und Whitepaper-Downloads als separate Abschlüsse nachzuverfolgen. Dies ist die Stelle für benutzerdefinierte Ereignisse. Ein weiteres Beispiel wäre, dass Sie aus Ihrer Website „herausklicken“, um zu den Webseiten oder Websites anderer Verkäufer zu gelangen, an die Sie Datenverkehr weiterleiten. Da Sie nicht über die entsprechenden Berechtigungen zum Implementieren von Tags auf diesen Websites verfügen, können Sie über benutzerdefinierte Ereignisse nachverfolgen, wie oft Sie einen Kunden an eine andere Website senden.

Funktionsweise von benutzerdefinierten Ereignissen: Mit der JavaScript-Version des Verfolgungscodes des UET-Tags können Sie benutzerdefinierte Aktionen melden, die Personen auf Ihren Webseiten ausführen. Dann erstellen Sie ein Abschlussziel und wählen den Typ von Ereignisziel aus, um benutzerdefinierte Ereignisse als Abschlüsse zu zählen. Wie bei anderen Zieltypen auch gleicht Bing Ads die Definition des Ziels vom Typ „Benutzerdefiniertes Ereignis“ mit den benutzerdefinierten Ereignissen ab, die von der universellen Ereignisnachverfolgung gemeldet werden, um Abschlüsse zu zählen.

Sehen wir uns nun die beiden Schritte an:

Schritt 1: Berichten von benutzerdefinierten Ereignissen mit UET: Es gibt 4 Parameter, die von Inserenten beim Protokollieren von benutzerdefinierten Ereignissen gemeldet werden können.

  • Ereigniskategorie: Die Kategorie des Ereignisses, das Sie nachverfolgen möchten. Beispiel: „Video“
  • Ereignisaktion: Der Typ von Benutzerinteraktion, den Sie nachverfolgen möchten. Beispiel: „Wiedergabe“ oder „Pause“
  • Ereignisbezeichnung: Der Name des Elements, das die Aktion verursacht hat. Beispiel: „Trailer“ oder „HinterDenKulissen“
  • Ereigniswert: Ein diesem Ereignis zugeordneter numerischer Wert. Beispielsweise die Länge des wiedergegebenen Videos
    Der Ereigniswert kann ein beliebiger Wert zwischen 0 und 9.999.999 mit 3 Dezimalstellen sein.

Weitere Informationen finden Sie unter So berichten Sie benutzerdefinierte Ereignisse mit UET

Schritt 2: Erstellen von Zielen vom Typ „Benutzerdefiniertes Ereignis“: Beim Erstellen von Zielen vom Typ „Benutzerdefiniertes Ereignis“ müssen Sie die Werte für mindestens einen der Parameter angeben. Bing Ads gleicht diese Werte mit den benutzerdefinierten Ereignissen ab, die über UET protokolliert werden, um Abschlüsse zu zählen.

Benutzerdefiniertes Ereignis

Es folgen einige Beispiele:

  • Nachverfolgen, wenn Personen auf die Schaltfläche zum Abonnieren eines Newsletters klicken
  • Nachverfolgen, wenn Produktseiten auf einer Website geladen werden, die iframes nutzt, sodass die Ziel-URLs alle identisch sind
  • Nachverfolgen, wenn Produktvideos länger als 30 Sekunden wiedergegeben werden

See more videos...